Samstag, 5. September 2015

Ein alter Sächsischer Klassiker und ein neues Motto


Wer kennt sie bitte nicht?! Die sächsischen Quarkkeulchen- heute offenbar ich euch unser Familien-Rezept und dazu gibt es selbstgemachten Apfelmus aus eigener Ernte... hört sich das nicht fantastisch an :) Schon als Kind habe ich super gern die Quarkkeulchen von meiner Mutti gegessen... sie sind einfach perfekt, meiner Meinung und gelingen immer. Außer wenn es dann solche Personen gibt... ich nenne mal lieber keine Namen... die bei Quarkkeulchen den Quark vergessen xD Na gut, dann sind es eben Kartoffelkeulchen.

Also bei uns in Sachsen findet man wahrscheinlich in jeder Ecke ein Restaurant, dass diese Spezialität serviert und das ist auch gut. Ich finde es schön, dass jedes Bundesland, Land, jeder Kontinent usw. seine eigenen Traditionen und Klassiker besitzt. Dadurch hebt man sich von den anderen ab. So gibt es bei uns in Sachsen: die sächsische Eierschenke, den Dresdener Christstollen, natürlich unsere Quarkkeulchen und noch vieles mehr.  


Es ist ein einfaches Rezept mit dem Groß und Klein begeistert werden können. Sachsen wächst man natürlich mit diesem Gericht von klein auf, zu mindestens in den meisten Fällen... spätestens in der Grundschule steht die süße Speise auf dem Tisch eines sächsischen Kindes... denke ich jedenfalls. Ich habe auch noch niemanden kennen gelernt, der nicht auf Quarkkeulchen steht... doch mein Vati, aber der isst allgemein nicht gerne Süßspeisen :/ Kann ich irgendwie absolut nicht nachvollziehen, aber ist einfach so. Wie kann man nur nicht solche leckeren Sachen wie Pfannkuchen, Pancakes, Quarkkeulchen, Milchreis und, und, und mögen?! Es ist mir ein Rätsel... ich hoffe ihr seid da meiner Meinung :)

Übrigens hat ja ein neuer Monat begonnen und das bedeutet natürlich auch ein neues Motto für schönen Monat September. Auf jeden Fall sollen die Klassiker im Mittelpunkt stehen... Mal sehen was es da alles zu erkunden gibt ;)


Nun geht`s aber mal los mit der Zubereitung für die leckeren Quarkkeulchen!


 Das braucht ihr alles für ca. 16 Stück

1 kg Kartoffeln
500g Quark
100g + etwas Mehl zum formen
60g Zucker
1 Ei
1/2 TL Salz
Zitronenabrieb von 1/2 Bio-Zitrone
etwas Rapsöl
Und los geht`s 

Zunächst müsst ihr die Kartoffeln schälen, waschen und in kleine Stücke schneiden. Dann die Kartoffeln weich kochen und heiß durch eine Presse "jagen". Die Masse muss jetzt komplett auskühlen, also macht sich es gut die Kartoffeln schon einen Tag vorher zu kochen. 

Wenn alles gut ausgekühlt ist, einfach alle anderen Zutaten gut untermischen. Nun kommt die schönste Arbeit: Das Formen! Dabei könnt ihr selbst entscheiden wie groß eure Quarkkeulchen sein sollten. Ich mach sie am liebsten nicht zu dick, sodass sie gut braten ohne schwarz zu werden und das Innere schön warm ist. Und in etwas Mehl wenden & abschütteln.

In einer Pfanne reichlich Öl erhitzen, sodass die Quarkkeulchen nicht anbacken, aber auch nicht schwimmen... und in mehreren Etappen die Keulchen ringsherum anbraten.
Herausnehmen und warm stellen!


Jetzt können die Quarkkeulchen serviert werden. Ich esse meine am liebsten mit Zucker & Zimt, sowie mit Apfelmus. Wie mögt ihr eure Quarkkeulchen am liebsten?

Ganz liebe Grüße
 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über deinen Kommentar